Porzellanmalerei D'dorf

Carl Ferdinand Sohn (1805 – 1867), Die beiden Leonoren, Porzellanmalerei, Pfeifenkopf, B0149

Kategorie: Schney

Carl Ferdinand Sohn (1805 – 1867), Die beiden Leonoren, Porzellanmalerei, Pfeifenkopf, B0149

Schney, 1848

Pfeifenstummel aus Porzellan, „ovaler Korpus, sich oben erweiternd (Morgenroth Nr. 45); in bunten Muffelfarben Darstellung der beiden Leonoren aus dem „Tasso“ von Johann Wolfgang von Goethe nach dem Gemälde von Carl Ferdinand Sohn aus dem Jahre 1834, wohl nach einem Stich von Eduard Schuller (1806-1882) aus: Urania, Taschenbuch auf das Jahr 1838, Leipzig 1837.“ Auf dem Stiel unterglasurblau PFS unter Strich; „rückwärtig in schwarzer Schreibschrift: „Münch seinem lieben Domeier, 1848“, Montierung: Messing; H.: 14,5 cm“
Nachweis:
•    Foto mit freundlicher Genehmigung von Antiquitäten Metz, Heidelberg;
•    Text mit freundlicher Genehmigung von Prof. Dr. Berg (vergl. /192, Nr. 149)

Provenienz
•    2000, Oktober - Sammlung Prof. Dr. Berg vom vom Antikmarkt im Pschorr Keller Münchnen,
•    2010, Oktober – abgebildet und beschrieben in Auktionskatalog Metz in Heidelberg, Herrn Biedermeiers Rauchvergnügen, 23.Oktober 2010, vergl. /192, S. 66/67; Nr. 149/,
•    2012, April – abgebildet und beschrieben im Auktionskatalog Michael Zeller, Lindau, Los 1869
•    2012, April – neuer Eigentümer


Anmerkung
•    Motiv auch Stahlstich und Druck der Kunst Anstalt des östr. Lloyd, nach dem Gemälde von Carl Ferdinand Sohn (1805 – 1867), Erstfassung von 1834 (u.a. Bäume im Hintergrund!); bezeichnet „Die beiden Leonoren“, zum Album aus der Damenzeitung Iris, Paris, Boulev. St. Martin 61; Wien, Graben 618, Unternehmer E. Ludwig in Gratz. Blatt: 29 x 19,7 cm; Abbildung: 11,7 x 9 cm. Nachweis: D1827

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.