Kunstimpressionen

Karl Friedrich (1898-1989), Magdeburg „Brücke am Bahnhof Buckau“, Lithographie 1928, D1104

Kategorie: Lithographien,Fr.

Karl Friedrich (1898-1989), Magdeburg „Brücke am Bahnhof Buckau“, Lithographie 1928, D1104

Karl Ludwig Ferdinand Friedrich (1898-1989), Lithographie, signiert unten rechts „Karl Friedrich 1928“, unter der Grafik handschriftlich bezeichnet „Brücke am Bahnhof Magdeburg – Buckau“ und „Original Lithographie“ zum Abriss der Brücke 1928 mit Blick aus dem Fenster seines Geburtshauses Coquistraße 18a über die Brücke zur Freien Straße und den Gruson-Werken mit dem „Langen Heinrich“. Rahmen: 63 x 78 cm; Blatt: 56 x 71,5 cm; Abbildung: 48 x 63 cm
Nachweis: D1104

Provenienz
•    2012, März – Sammlung Dauer von Antiquitäten am Dom, Frau Waldmann/Rosenkranz
•    2017, Dezember – für 10 Jahre Leihgabe an Literaturhaus Magdeburg e.V.
•    2019, Mai – veröffentlicht in commons wikimedia


Anmerkungen
•    Durch Verbreiterung des Schienennetzes musste 1928 die Brücke über die Gleise abgerissen werden und die Verbindung Coqui- zur Freienstraße wurde durch einen Fußgängertunnel ersetzt, der bis heute  (2017)besteht.
•    Bei der Eisenbahn handelt es sich um die bereits 1835 entworfene Verbindung von Magdeburg über Halle nach Leipzig.
•    Über den Fortgang des Projektes wurde ausführlich in der Presse berichtet. Der konzipierte Bahnhof in Buckau dürfte für die Standortwahl nur wenige 100 m entfernt für die Buckauer Porzellanfabrik entscheidend gewesen zu sein.
•    Resultierend aus den Erfahrungen der Porzellanfabrik von Gottlob Nathusius in Althaldensleben und den schlesischen Porzellanmanufakturen war der Eisenbahnanschluss ein zu erwartender Standortvorteil.
•    Tatsächlich konnte bereits am 29.06.1839 der Verkehr zwischen Magdeburg über Buckau nach Schönebeck freigegeben werden. Wider Erwarten wurde jedoch erst 1881 – 1882 in Buckau ein Haltepunkt eingerichtet.
•    Eisenbahn und Bahnhof Buckau spielen eine zentrale Rolle für die Ansiedlung der Buckauer Porzellanmanufaktur 1838. Das Gemälde ist einzigartiges Dokument für die Verkehrssituation in Buckau.
•    Das seltene Blatt befindet sich auch im Kulturhistorischen Museum,
•    Abgebildet und bezeichnet „“Buckauer Bahnhof im Umbau“; Magdeburger Familien-Kalender 1929, 13.Jahrgang, Magdeburger General-Anzeiger, Seite 43,
•    Abgebildet und bezeichnet „Brücke am Bahnhof Buckau“, Magdeburger Stadtbild in sechs Jahrhunderten, Kulturhistorisches Museum Magdeburg, 3. Auflage, 1964,
•    Abgebildet und bezeichnet „Brücke am Bahnhof Buckau“, Buckauer Alltagsgeschichten, „Ich bin Buckauerin mit Leib und Seele“, Landeshauptstadt Magdeburg Kulturamt, 2001, Seite 9,
•    Abgebildet, Landeshauptstadt Magdeburg, Stadtplanungsamt, 10 Jahre Stadtsanierung Buckau, Heft 88, 2002, Seite 73,
•    1957 wohl als Auftragswerk des Magdeburger Lyrikers und Publizisten Oskar Schönberg (1892-1971) von K.F. in Öl/Lw.gemalt (vergl. D0349).

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.