Schützenpanzerwagen für Kinder, SPW 152, Trabant, Halle / Saale

 

Eigentum im Zeitraum: 20.06.2005 – 08.02.2009

 

Ausstellungen u.a.:

Vor 2005:

  • Essen
  • Leipzig, Siegerpokal als „Skurrilster Trabant“ anlässlich der Veranstaltung „TRABI TOTAL“ 1997.

2005

  • Einkaufszentrum Beetsee-Center, 10 Jahre Trabiclub Brandenburg Zweitaktgeschwader e.V.

2006

  • Militärtreffen Dolle,
  • Alter Markt Magdeburg
  • Alterode,
  • Bördemuseum Ummendorf,
  • Fahrzeugmuseum Glöthe-Förderstedt,
  • Anklam, Usedom
  • Halle, Oldtema, Messehalle,
  • Halle, ehemaliges Pionierhaus, Peisnitzinsel,
  • Feltheim, Teichfest,

 

 

Objektbeschreibung:

Bei dem Fahrzeug handelt es sich um das erhaltene Exemplar (von ehemals 2 Stück) mit Original Kfz-Papieren von 1959, Umbau 1972 im VEB IFA Karosseriewerk Halle

 

Technische Details:

- Hersteller:     VEB Automobilwerk Sachsenring Zwickau/ VEB IFA Karosseriewerk Halle

- Abmessung:   Länge: 4,20m /Breite: 1,45m / Höhe: 1,50m

- Gewicht:         800kg

- Sitzplätze:       vorne 2Personen, hinten 6 Personen

- Grundlage:   Trabant-Bodengruppe mit Vorderachse, Motor, Getriebe, Auspuffanlage,

                         Bremsanlage vorn und 1. Hinterachse, Fahrer-, Beifahrersitz, Armaturenbrett, - Umbau:         Ergänzung um zweite Trabant-Hinterachse ungebremst auf verlängerter

                        Trabantbodengruppe. Karosse mit Blechverkleidung, längs zur Fahrtrichtung

                         eingebaute hintere Sitzbänke, Abdeckplane, doppelte Fußpedalausstattung für

                         Fahrbegleiter, -lehrer.

 

Militärfahrzeug für Junge Pioniere:

Zur Ausstattung der kasernierten Volkspolizei und der Volksarmee diente der russische Mannschaftstransporter BTR-152. Er wurde von den Soldaten umgangssprachlich als „Eisenschwein“ bezeichnet und erhielt nach einigen technischen Veränderungen den Namen „Schützenpanzerwagen 152“ (SPW 152). Hier handelt es sich um den annähernd maßstabgerechter verkleinerter Nachbau (M 1 : 2) der äußeren Umrisse dieses Militärfahrzeugs mit seitlich angebrachten Übergangsschienen für Gräben und kleine Hindernisse, zwei hinten befindlichen Reservekanistern, DDR-Emblemen an beiden Seiten und einer Militär-Funkantenne.

 

Originalunterlagen und Rechercheergebnisse im Original oder in Kopie:

-     Beschlussvorlage des Rates der Stadt Halle vom 14.06.1967 für die Errichtung eines

     militär-politischen Kabinetts im Haus der Jungen Pioniere (Peißnitz), Kopie Stadtarchiv

     Halle,

  • Kraftfahrzeugbrief I Nr. A 671015,
  • das letzte Fahrtenbuch von 1989,
  • Dienstvorschrift zur Exerzierausbildung in der NVA von 1968,
  • Ausbildungsprogramm Vormilitärische Ausbildung für die Laufbahn Mot.-Schützen der Gesellschaft für Sport und Technik von 1973„
  • Gerda Rottschalk „Die Mutprobe“ Kinderbuchverlag Berlin 1973
  • „Der Panzerkommandant“ Kinderbuchverlag Berlin 1975,
  • Militärspielzeug der DDR
  • Fahrzeugschein für rotes Kfz-Kennzeichen, 1998, Calbe / Saale
  • Erlaubnis für rotes Kennzeichen, Erfurt 2002
  • Foto „Besuch lybischer Jugend im Pionierhaus“ mit Abbildung beider Fahrzeuge,
  • Foto „Im Feldlager der Pioniere: Unsere AG – Soldaten von morgen – mit ihrem SPW“ mit Abbildung militärisch angezogener Kinder auf einer Wiese, dem Panzer im Lauf folgend,
  • Foto „Im Feldlager“ mit Abbildung der beiden mit Kindern voll besetzten parkenden SPW am Feldrand.
  • Diverses militärisches Kinderspielzeug

 

Provenienz:

- Im Aktenbestand des Stadtarchivs Halle ist unter der Signatur Nr. 15/1 eine Beschlussvorlage vom 14.06.1967 erhalten, welche die Einrichtung eines militär-politischen Kabinetts im Haus der Jungen Pioniere bis zum 07.10.1967 vorsah. In diesem Zusammenhang war Eigentümer des Fahrzeugs bis zur Wende 1989 der Rat der Stadt Halle/Sa., Haus der Jungen Pioniere „Fritz Weineck“, AG Junger VK, Peißnitzinsel 4. Der Umbau zum Modell SPW erfolgte auf Weisung des Rates des Bezirkes und der Bezirksleitung der SED Halle im VEB IFA Karosseriewerke Halle.

 

- Ein zweites baugleiches Fahrzeug wurde 1978/79 im Kraftzeuginstandsetzungswerk Halle/Sa., Betriebsteil Holzplatz, in Auftrag gegeben, wofür die Erbauer nach Fertigstellung mit der „Ehrennadel für Verdienste im sozialistischen Bildungswesen“ ausgezeichnet wurden.

Sie dienten der vormilitärischen Ausbildung von Kindern und Jugendlichen und waren wiederholt Teilnehmer des 1.Mai-Demonstrationszuges in Halle.

 

- Gemeinsam mit den erhalten gebliebenen Dokumenten (Kinderbücher, Spielzeug, Ausbildungsanleitungen, Fotos, Zeitungskopien..) ist das Fahrzeug ein Zeugnis für den Zeitgeist und die Militarisierung von Kindern und Jugendlichen in der ehemaligen DDR. Jede Bezirkshauptstadt und viele größere Städte unterhielten Pionierhäuser mit solchen vormilitärischen Stützpunkten. Diese hatten offensichtlich Spielraum in der Wahl ihrer militärischen Gerätschaften und waren in starkem Maße abhängig von der am Ort ansässigen Industrie und deren Möglichkeiten zur Herstellung. Während in der Regel ausgediente Militärtechnik (Panzer, Flugzeuge, Raketen) als Anschauungsmaterial diente, war der verkleinerte bewegliche Nachbau eine territoriale Besonderheit. Vergleichbar scheint in diesem Zusammenhang nur noch eine „Pionierpanzerbrigade“ in Bad Schmiedeberg-Patschwig, zu sein, die 4 Panzer maßstabgetreu und fahrbereit unterhielten. Sie wurden ebenfalls zur militärischen Ausbildung genutzt, zum 1. Mai in Wittenberg und auch zur Militärparade in Berlin gezeigt. Die Erhaltung der Fahrzeuge ist nicht bekannt.  

 

- Mit der Wende 1989 endet die vormilitärische Ausbildung. Ein SPW, das 2. Fahrzeug (Bj. 1979), wird als Hippie-Auto umgestaltet, blau gestrichen und mit Blumen verziert. Es geht in den Besitz von Joachim Winkelhock, dem bekannten Formel 1- und DTM-Fahrer. Er fährt zum Gaudi mit dem Fahrzeug durch Süddeutschland bis nach Stuttgart und verschrottet es dann 1993/94.

  

- Das erhalten gebliebene Fahrzeug (Bj. 1972) ist in Privatbesitz übergegangen und hat die Eigentümer und Standorte von Halle/Sa., Calbe/Sa., Köln, Erfurt, Schönebeck und seit 2005 Magdeburg gewechselt.

 

- Nur wenig bekannt ist, dass der Rechtsstaat BRD mit den Stimmen des Bundestages und des Bundesrates 1994 das „Sachenrechtsbereinigungsgesetz“ beschlossen hat und davon in erster Linie die Bürger der ehemaligen DDR betroffen waren. Sie hatten u.a. mit Eigenleistungen und Kauf (durchschnittlich 4.500 Mark der DDR) Garagen auf volkseigenen Grundstücken errichtet. Das vorgenannte Gesetz war Grundlage der Enteignung der Garagenbesitzer ohne jeglichen Ausgleich, die froh sein konnten, wenn sie den Abriss und die Entsorgung nicht noch selbst tragen mussten. So auch mit der Garage für den SPW geschehen, musste das Fahrzeug 2009 veräußert werden.

 

  • Am 08.02.2009 ging das Fahrzeug in den Besitz des „August Horch Museums Zwickau“.

 

 

 

Pressemitteilungen:

 

1971 – 1972 diverse Pressemitteilungen der Tageszeitung „Freiheit“ mit Artikeln über wehrpolitische Veranstaltungen Junger Pioniere,

 

22.06.1997 „Neu! Der Panzer-Trabi und der Biergarten-Trabi“, Bild am Sonntag, Seite 13

 

26.10.2005 „Honneckers Kinder-Panzer, Er wurde für Halles Jung-Pioniere gebaut“, Bild Halle, Seite 6

 

26.10.2005 „In Magdeburg wiederentdeckt – Mit diesem Auto sollten DDR-Kinder Krieg lernen“, Bild Magdeburg, Seite 3)

 

29.10.2005 „Honneckers verschollener Kinder-Panzer Nr. 2 – Endstation als Hippie-Auto bei Renn-Fahrer!“, Bild Magdeburg, Seite 3).

 

Karsten Freund, „Trabbi, Die Legende lebt“, KOMET Verlag Köln 2007, ISBN 978-3-89836-702-8, Seite 37

 

31.01.2009 Detlef Dauer, „Skurrilster Trabant verlässt Magdeburg – Vom Zwickauer Museum ersteigert“, Volksstimme, Magdeburger Lokalanzeiger

 

 

MDR – Fernsehmitschnitt Mai 2007

 

 

 

Anmerkung:

Bei der auf einigen Fotos abgebildeten und namentlich genannten Person im Zeitraum 2005 bis 2009 handelt es sich um einen Bürger, dem leihweise gestattet wurde, das Fahrzeug als Werbung einzusetzen.

 

 

Bildunterschriften:

 

Abb. 1 Kinderpanzer Halle – 1

Abb. 2 Kinderpanzer Halle – 2

Abb. 3 Kinderpanzer Halle – 3

Abb. 4 Kinderpanzer Halle – 4

Abb. 5 Kinderpanzer Halle – 5

Abb. 6 Kinderpanzer Halle – 6

Abb. 7 Kinderpanzer Halle – 7

Abb. 8 Kinderpanzer Halle – 8

Abb. 9 Kinderpanzer Halle – 9

Abb.10 Kinderpanzer Halle – 10

Abb.11 970622 Bild S 13 v. 22.06.1997

Abb.12 Bild Halle S 6 v. 26.10.2005

Abb.13 Bild Magdeburg S 3 v. 29.10.2005

 

 

 

 

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok