Tassen, Nath

Carl Ferdinand Mayer (1798-1868), Saragossa, Porzellanmalerei, Tasse, D2027

Kategorie: Tassen Nath

Carl Ferdinand Mayer (1798-1868), Saragossa, Porzellanmalerei, Tasse, D2027

Wohl Nathusius Althaldensleben um 1840

Tasse, Walzenform, oben leicht ausladende Wandung; Henkel oben mit Volute und Rosette, unten mit Palmette abschließend, auf drei Klauenfüßen; ungemarkt; auf der Schauseite in bunten Muffelfarben die Darstellung einer Mutter, ihre beiden Kinder beschützend, inmitten von Kriegswirren, brennenden Häusern, einer Kanone, gebrochenem Säbel, einem Gewehr nach einem Stahlstich von Carl Ferdinand Mayer (1798-1868). Ritzmarke 102, H. ohne Henkel: 8,6 cm; H. mit Henkel: 12,6 cm; H.Becher: 8,6 cm; D.oben: 9,3 cm; D. mittig: 7,5 cm
Nachweis: D2027

Provenienz:
•    2017, Oktober – Sammlung Dauer von Auktion 89, Wendl Rudolstadt, Kat. 3401
•    2018, September – veröffentlicht in commons wikimedia

Anmerkung
•    Vorlage ist ein Stahlstich aus „Rosen und Vergißmeinnicht“, dargebracht dem Jahre 1838, gestochen und gedruckt von Carl Ferdinand Mayer (1798-1868), A0125
•    Das Motiv schildert das Leid einer Mutter mit ihren zwei Kindern 1808/1809 bei der Belagerung der Stadt Saragossa durch die französichen Truppen
•    Das Motiv ist Beispiel dafür, dass im Biedermeier nicht nur „das Gemüt“ bedient, sondern durchaus ein kritischer Blick auf die Zeit gerichtet wurde. Auch das geringschätzige Urteil, es handele sich um Ausnahmen als Alibifunktion, kann durch weitere Beispiele widerlegt werden.

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.